Nordrhein-Westfalen

(Stand Sept. 2016)

Auf dieser Seite finden Sie Ansprechpartner und Projekte der Flüchtlingsarbeit von Kirchenkreisen, diakonischen Einrichtungen und Kirchengemeinden in der Evangelischen Kirche im Rheinland im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Aachen      An der Agger    Blankenheim     Bonn    Burscheid     Düren    Düsseldorf     Duisburg     Erftstadt      Essen     Heiligenhaus     Hennef    Herzogenrath     Jülich     Kaarst      Köln     Krefeld     Langenfeld     Leichlingen     Leverkusen     Mechernich      Moers     Monheim     Monschauer Land     Mülheim an der Ruhr     Neukirchen-Vluyn     Nümbrecht     Reichshof     Remscheid     Sankt Augustin     Schleiden     Solingen     Stolberg     Velbert    Wachtberg     Wermelskirchen     Wülfrath    Wuppertal     Würselen

Aachen


Aachen
Der Kirchenkreis Aachen beschäftigt zwei Mitarbeiterinnen zur Unterstützung und Koordination des ehrenamtlichen Engagements. Sie sind Ansprechpartner für Gemeinden und Freiwillige, die helfen wollen:
Kontakt:
Sonja Kohl (Nördlicher Teil des Kirchenkreises)
E-Mail: sonja.kohl@kirchenkreis-aachen.de
Corinne Rasky (Region Aachen)
Tel. 0160 90952718
E-Mail: netzwerk@urftundolef.de

Aachen
Die Evangelische Kirchengemeinde Aachen hat mit Vertreterinnen und Vertretern katholischer Gemeinden einen Fragebogen für ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe entwickelt. Dort können Menschen, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge im Bereich Aachen-West/Mitte engagieren wollen, mit ihren Wünschen, Ideen, Sprachkenntnissen und Vorschlägen eintragen.

Aachen
Die Evangelische Stiftung für Kirche und Diakonie im Kirchenkreis Aachen fördert richtungsweisende diakonische Projekte und Initiativen im Kirchenkreis. Zu diesen „Hoffnungsorten“ gehört auch eine Hilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie eine Flüchtlingsberatung und die Unterbringung ausländischer Studierender aus Krisengebieten. Die Hoffnungsorte können durch Spenden und Kollekten unterstützt werden.
Kontakt:
Tel. 0241-4010313 (Geschäftsstelle)
Pfarrer Martin Obrikat (Vorstand)
E-Mail: martin.obrikat@ekir.de

Aachen
Das Zentrum für soziale Arbeit Burtscheid, dessen Träger der Evangelische Frauenverein Aachen ist, hat die Erstversorgung für junge Flüchtlinge in Aachen übernommen. Zum  Kompetenzzentrum für die unbegleitet reisenden Minderjährigen gehören eine Erstversorgungsgruppe sowie verschiedene Wohnformen, in denen die Jugendlichen stationär betreut oder ambulant begleitet werden. Zu dem Angebot zählt auch das Café Welcome. Hier kümmern sich Ehrenamtliche in den ersten Stunden der Ankunft um die jungen Flüchtlinge, bis die Mitarbeiter der Jugendämter, des allgemeinen Sozialen Dienstes und gegebenenfalls Dolmetscher sich ihren annehmen können.
Kontakt:
Café Welcome
Peter Pankoke
Tel. 0175 4452877
E-Mail: p.pankoke@zfsa.de

Aachen
Die Evangelische Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall hat ihr Pfarrhaus in Kornelimünster zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. Freiwillige, die sich ehrenamtlich engagieren möchten erhalten bei Margit Dunker Informationen zur Flüchtlingshilfe der Gemeinde.
Kontakt:
Tel. 02408 8978
E-Mail: margit@dunker.de

Aachen
Der Ökumenische Lenkungskreis Flüchtlinge Brand/Forst unterstützt die Stadt Aachen bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen in den Stadtteilen Brand und Forst. Zu den Aufgaben gehört etwa die Essensausgabe an Flüchtlinge und die Kleiderkammer. Ehrenamtliche helfen bei der regelmäßigen Betreuung, etwa bei Übersetzungen, Behördengängen, Hausaufgabenbetreuung oder einfach nur als mögliche Ansprechpartner. Es gibt außerdem Veranstaltungen, z.B. ein Strickcafé, wo Kleidung für Flüchtlinge hergestellt wird. Freiwillige können sich in Helferlisten eintragen. Aktuell werden Menschen für die Organisation und Koordination einer neuen Erstaufnahmeeinrichtung gesucht. Zum Hilfsaufruf.
Kontakt:
Ulrike Oppermann
Evangelische Kirchengemeinde Brand
Tel. 0241 520699
E-Mail: gemeindezentrum.brand@ev-kirche-stolberg.de

Aachen
Die Evangelische Familienbildungsstätte in Aachen „Zentrum für Familie“ bietet mehrere Projekte für Flüchtlinge an. Darunter etwa eine Lernförderungsgruppe, ein Familienbetreuungskurs für Flüchtlingsfamilien und ein Fußballtraining.
Kontakt:
Tel. 0241 5152949
E-Mail: info@zentrum-fuer-familien-aachen.de

Aachen
Das Netzwerk Neue Nachbarn der Evangelischen Kirchengemeinde Aachen und der katholischen Gemeinde St. Gregor von Burtscheid koordiniert die ehrenamtliche Betreuung von Flüchtlingen in Burtscheid. In der Unterkunft Kalverbenden bietet das Netzwerk die ehrenamtliche Begleitung der Flüchtlinge mit einer Spielstunde für Kinder, bei einem Sprachcafé und einem Bastelangebot für Frauen an. Wer mitwirken möchte, kann sich auf dieser Internetseite des Netzwerks eintragen.
Kontakt:
E-Mail: burtscheid-hilft@evangelisch-in-aachen.de

An der Agger


An der Agger

Die Flüchtlingsberatungsstelle der Diakonie im Evangelischen Kirchenkreis An der Agger besteht seit fast 30 Jahren. In jeder der 26 Kirchengemeinden gibt es Projekte und Aktionen für Flüchtlinge und mit Flüchtlingen, zum Beispiel in Wiehl einen interkulturellen Garten.  In vielen Kirchengemeinden finden Internationale Cafés statt. Der Kirchenkreis hat die Trägerschaft für fünf Sprachkurse übernommen. In Kooperation mit dem Rotary-Club Gummersbach findet ein weiterer Sprachkurs statt.

Ehrenamtlich Helfende finden Kontakte über die Ehrenamtskoordinatorin für Flüchtlingspaten.
Kontakt:  Maren.Berges@ekagger.de

Flüchtlinge und Helfende werden beraten in Asylverfahrensfragen, zum Thema „Freiwillige Rückkehr“ oder in sozialen Fragen von der Flüchtlingsberatungsstelle.
Kontakt: Fluechtlingsberatung@ekagger.de

Blankenheim


Blankenheim

Rund 40 Blankenheimer setzen sich ehrenamtlich für Flüchtlinge ein. Nach einem Aufruf im Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Roggendorff gibt es zwei Vormünder für minderjährige Flüchtlinge. In den vergangenen Monaten konnten zudem Beschäftigungsplätze in gemeinnütziger Arbeit geschaffen werden, wie in den Kindergärten in Blankenheim, im Seniorenheim Hülchrath, auf der Jugendherberge Blankenheim und bei der Gemeinde Blankenheim. Dank finanzieller Unterstützung vom Land NRW und dem Kreis Euskirchen findet regelmäßig eine kleine Wanderung mit anschließendem Picknick oder Grillen für Flüchtlinge statt. Außerdem gibt es einen Frauentreff in Mülheim, bei dem sich geflüchtete Frauen und Migrantinnen austauschen können.
Kontakt
Pfarrer Christoph Cäsar
Tel. 02449 1677E-Mail: christoph.caesar@ekir.de

Bonn


Bonn
Die Evangelische Trinitatiskirchengemeinde im Stadtteil Endenich engagiert sich ehrenamtlich im Flüchtlingswohnheim der Stadt Bonn. In dem ehemaligen Altenheim „Paulusheim“ sind derzeit 185 Menschen verschiedener Nationen untergebracht. Sie erhalten Unterstützung durch Deutschunterricht, ein Begegnungscafé, eine Kleiderstube, das Ferienprogramm für Flüchtlingskinder, Übersetzunghilfe sowie die Begleitung zu Ämtern. Die Kirchengemeinde trägt zudem die Kosten für eine JSJ-lerin sowie den Bundesfreiwilligendienst, Rechtsberatungen, Teilnahmegebühren für Kurse sowie einen Wlan-Anschluss der im Paulusheim installiert wurde und Flüchtlingen den Kontakt nach Hause ermöglicht.
Wer Kontakt sucht für eine Patenschaft oder eine andere ehrenamtliche Aufgabe, kann jeden zweiten Mittwoch um 18.30 Uhr im Paulusheim mit bereits engagierten Freiwilligen sprechen.
Kontakt:
Tel. 0228 9784021
Wer spenden möchte, kann eine E-Mail schreiben an: phendenich@gmail.com

Bonn
Der ökumenische Arbeitskreis Asyl & Zuflucht Endenich trifft sich einmal im Monat dienstags ab 19.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus der Evangelischen Trinitatiskirchengemeinde an der Brahmsstraße.
Wer eingeladen werden möchte, schreibt an
uwegrieser@gmx.de.

Bonn
In der Evangelischen Lukaskirchengemeinde in Bonn hat sich eine Flüchtlings-AG zur Unterstützung von Flüchtlingen gebildet. Aktuell sammelt sie Spenden für eine Verpflichtungserklärung, damit Angehörige aus Krisengebieten oder der Türkei nach Deutschland ausreisen können. Die Gelder sollen denjenigen eine gewisse Sicherheit geben, die sich verpflichten wollen, um evtl. nötige Zahlungen leisten zu können. Eine Spendenbescheinigung wird auf Wunsch gerne ausgestellt.
Kontakt:
Gemeindeamt
Tel. 0228 6880-238
Spendenkonto
Ev. Lukaskirchengemeinde:
Stichwort: Flüchtlinge
IBAN: DE04350601901011355010
BIC: GENODED1DKD

Bonn
Die Aktion Weitergeben ist eine Initiative des Diakonischen Werks Bonn und Region,  Stadtteilbüro Medinghoven, und des Joki-Familienhauses, ein Familienzentrum plus Kindertagesstätte der Ev. Johanniskirchengemeinde Bonn-Duisdorf. Hier erhalten Menschen kostenlos Dinge des täglichen Gebrauchs. Helfen können Freiwillige durch die Abgabe von gut erhaltenen oder durch das Werben für die Aktion.
Kontakt:
Henrike Westphal und Bärbel Goddon
Tel. 01573 4876578

Bonn
Seit September 2014 gibt es in der Evangelischen Johanneskirchengemeinde in Bad Godesberg die „Flüchtlingshilfe Syrien„. Ziel der Initiative ist es, Menschen eine gefahrlose Flucht nach Bad Godesberg zu ermöglichen und dafür zu sorgen, dass sie sich willkommen und aufgenommen fühlen. Notwendige Voraussetzung dafür ist, dass Bürgen eine „Verpflichtungserklärung“ (Bürgschaft) unterschreiben. Damit garantieren sie die Übernahme aller anfallenden Kosten (Wohnung, Versorgung, Integration) außer der Krankenversicherung. Auf diese Weise konnte schon zwei Familien die Übersiedlung ermöglicht werden. Einer anderen Familie wird eine Mietbeihilfe gezahlt. Zusätzlich stellt die Kirchengemeinde Wohnraum zur Verfügung. Der Arbeitskreis trifft sich etwa alle sechs Wochen nach dem Gottesdienst in dem jeweiligen Gemeindezentrum. Flyer Syrienhilfe ansehen.
Kontakt:
Christoph Nicolai
fluechtlinge@johannes-kirchengemeinde.de
Die Arbeit der „Flüchtlingshilfe Syrien“ ist vor allem auf Geldspenden angewiesen:
Kontoinhaber: Ev. Johannes-Kirchengemeinde
IBAN: DE20350601901088433250
BIC: GENODED1DKD
Verwendungszweck: Spende Flüchtlingshilfe Syrien

Bonn
Das Netzwerk „Flüchtlingshilfe an der Pauluskirche“ der Ev. Thomas-Kirchengemeinde in Bonn-Bad Godesberg will Hilfen für Flüchtlinge koordinieren und Menschen zusammenbringen.  Einmal im Monat wird außerdem zu einem Wellcome-Kaffee jeweils nach dem Gottesdienst im Foyer der Pauluskirche eingeladen. Die Treffen sowie die Internetseite sollen alle Interessierten in der Flüchtlingsarbeit im Stadtteil vernetzen, um gemeinsames Handeln besser abstimmen und aufkommende Fragen beantworten zu können.
Kontakt:
Pfr. Siegfried Eckert
Tel. 0228 4331739

Bonn
Der Bezirk Christuskirche der Ev. Thomas-Kirchengemeinde bietet jeden Samstag von 11.00 bis 12.30 Uhr im Jugendheim der Christuskirche das „Café Kontakt“ an. Hier sollen Erstkontakte zwischen Flüchtlingen und Helfenden ermöglicht und Flüchtlingen bei ihrer langfristigen Integration zur Seite gestanden werden. Die Gaben und Kompetenzen von ehrenamtlich tätigen Menschen werden gebündelt und bedarfsgerecht weitergeleitet.
Kontakt:
Regina Uhrig
Haus der Familie
E-Mail: info-hdf@ekir.de

Bonn
In Bad Godesberg tauschen sich regelmäßig die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, die verschiedenen Beratungsstellen, die Quartiermanager einzelner Stadtteile, das Haus der Familie, das DRK und andere Träger an einem Runden Tisch über die Arbeit mit Flüchtlingen aus. Zudem finanzieren die evangelischen und katholischen Kirchen Bonns seit 2015 eine Stelle, die die vielfältigen Hilfsangebote in den Gemeinden koordiniert. Freiwillige können zurzeit konkret helfen als Sprachbegleiter, durch die Bereitstellung von Wohnraum, durch Kleider- oder Geldspenden und durch die Mitarbeit in Kontakt-Cafés.
Kontakt:
Jessica Hübner-Fekiri (Koordinatorin Runder Tisch)
Tel. 0228 53881320 (donnertags 9.30-11.00 Uhr)
E-Mail: fluechtlinge@godesberg.com

Spendenkonto:
Gemeindeverband Bad Godesberg
IBAN: DE52 3705 0198 1901 0771 62
BIC: COLSDE33XXX
Stichwort „Flüchtlingshilfe“

Bonn
Die Evangelische Familienbildungsstätte Bonn-Bad Godesberg „Haus der Familie“ bietet verschiedene Kurse und Gruppen in der Flüchtlingsarbeit an: Basiskurse und Fortbildungen für Sprachbegleitende, Sprachkurse für Flüchtlinge, Internationale Eltern-Kind-Gruppen und Gruppen für Kinder (darunter eine spezielle Spielgruppe für Flüchtlingskinder zwischen 3 und 6 Jahren), Supervisionsgruppen für ehrenamtlich Mitarbeitende, Vorträge, eine Kleiderkammer sowie praktische Hilfen.
Kontakt:
Katharina Bete
Tel. 0228 373660
E-Mail: info-hdf@ekir.de

Burscheid


Burscheid

Regelmäßig gibt es interreligiöse Friedens- und Segensgebete, bei denen die Evangelische Kirchengemeinde Burscheid mitwirkt.
Kontakt:
Pfarrerin Annerose Frickenschmidt
Tel. 02174 749256

Düren


Düren
Die Flüchtlingsarbeit der Evangelischen Gemeinde zu Düren bietet in ihrem Café-Projekt „Café International“ tägliche Sprechstunden für Flüchtlinge an. Neben der Beratung in Fragen zum Asyl-, Aufenthalts- und Sozialhilferecht, Sprachkursen und der Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen, liegt ein Schwerpunkt in der Unterstützung bei der Wohnungssuche. Es gibt einen Internationalen Frauentreff, einen Männertreff und ein Migrantinnen-Netzwerk gegen häusliche Gewalt.
Tel: 01577 7023082
Kontakt:
Café International
Wilhelm-Wester Weg 1
52349 Düren
Tel. 02421 188-193

Düsseldorf


Düsseldorf
Die Evangelische Tersteegen-Kirchengemeinde in Golzheim engagiert sich auf vielfältige Weise für Flüchtlinge: Mehrere Dutzend Ehrenamtliche geben Deutschunterricht, einige betreuen jeden Nachmittag etwa zwei Stunden einen Mal-Spielraum für Kinder. Weiterhin gehört zum Angebot u.a. die Begleitung zu Ämtern und Ärtzen, Näh- und Kochkurse, Sportmöglichkeiten, die Begleitung bei Enkäufen (z.B. der Tafel) und eine Hebammensprechstunde. Jeden ersten Sonntag im Monat findet zudem ein Begegnungscafe im Gemeindesaal der Tersteegen-Kirchengemeinde, Tersteegenplatz 1, statt. Freiwillige sind jederzeit herzlich willkommen! Die Gemeinde bittet um Verständnis, wenn eine Wartezeit bei der Beantwortung der Hilfsangebote entsteht.
Kontakt:
E-Mail: fluechtlingshilfe.tersteegen@evdus.de
Ansprechpartner finden sich auf den Seiten von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf

Düsseldorf
Die Initiative Flüchtlingshilfe der Evangelischen Matthäi Kirchengemeinde und der Katholischen Kirche Flingern/Düsseltal kümmert sich unter anderem um die Flüchtlingsunterkunft Bruchstraße/Flurstraße. Dort werden Fahrräder sowie Schulmaterial benötigt. Sachspenden werden generell donnerstags zwischen 13.30 und 15.00 Uhr am Begegnungsbüro der Initiative an der Flurstraße angenommen. Das fairhaus der Diakonie an der Fichtenstraße nimmt ebenfalls Sachspenden auf. Ehrenamtliche können beim Umgang mit Behörden und Formularen sowie beim Übersetzen oder sonstigen Tätigkeiten helfen. Darüber hinaus fährt ein Spielmobil an mehreren Tagen in der Woche gezielt zu Flüchtlingsunterkünften in Düsseldorf um dort – nicht nur für die Kinder – durch Spiel-, Bewegungs- und Bastelangebote Abwechslung zu verschaffen.

Düsseldorf
Die Evangelische Kirchengemeinde Kaiserswerth beteiligt sich an der Koordination der „Flüchtlingshilfe Lohausen„. Diese moderiert den „Runden Tisch“, an dem Vereine und Institutionen sowie die entsprechenden Teamleitungen und die Diakonie vertreten sind. Der „Runde Tisch“ plant und trifft Entscheidungen. Ehrenamtliche sind in verschiedenen Teams organisiert: Sachspenden (Besorgung, Sortierung, Ausgabe), Lotsen/Begleitung (Ämter, Ärzte …), Sprachen (Übersetzen, Dolmetschen…), Kind/Jugend (Freizeitgestaltung, Kreativarbeit…). Außerdem sind individuelle Patenschaften möglich. Freiwillige können über ein Formular ihr Hilfsangebot mitteilen.

Düsseldorf
Die Evangelische Kirchengemeinde Kaiserswerth hat zusammen mit der katholischen Kirche in Kaiserswerth eine ökumenische Flüchtlingshilfe etabliert. Ein Runder Tisch bündelt die Hilfsangebote. Themen wie Sprache, Kinder, Logistik, Sport, Amtshilfe und Medizin werden durch Gruppen mit je zwei Teamleitern diskutiert und organisiert. Derzeit werden dringend Sprachpaten gesucht. Außerdem bietet die ökumenische Flüchtlingshilfe an jedem vierten Sonntag im Monat von 15.00 bis 17.00 Uhr im ev. Gemeindezentrum Fliednerstraße ein Begegnungscafé an. Mehr Informationen und Ansprechpartner finden Sie auf der Seite der Evangelischen Kirchengemeinde Kaiserswerth.

Düsseldorf
In der Evangelischen Kirchengemeinde Düsseldorf Garath begleiten ehrenamtlich tätige Kulturvermittlerinnen und -vermittler Flüchtlingsfamilien im Alltag. Sie unterstützen sie bei Behördengängen, Terminen im Kindergarten oder in der Schule, begleiten die Familien zum Arzt und helfen ihnen, ihren Stadtteil kennenzulernen. Dabei sollen die Kulturvermittler selbst im Stadtteil beheimatet sein und nach Möglichkeit Englisch-, Arabisch- oder Russischkenntnisse besitzen. Die Frauen und Männer werden durch Schulungen auf ihre Aufgabe vorbereitet. Zu Weihnachten sammelt die Kirchengemeinde Geschenke, verpackt in einem Schuhkarton, die sie an Flüchtlinge verteilt. Päckchen können bis zum 9. November u.a. im Gemeindebüro, Julius-Raschdorff-Str. 4, abgegeben werden.
Kontakt:
www.ev-kirche-garath.de/

Düsseldorf
Die Evangelische Christus-Kirchengemeinde in Oberbilk koordiniert den Aktionskreis Flüchtlinge Oberbilk. An jedem ersten Dienstag im Monat gibt es in den Räumen der Versöhnungskirche einen Infoabend der Diakonie, zu dem alle Ehrenamtlichen der Diakonie und der Christuskirche in der Flüchtlingsarbeit eingeladen sind. Außerdem hat sich ein Stammtisch für Ehrenamtliche etabliert.
Kontakt:
Pfarrerin Sabine Reinhold
Tel. 0211 41664777

Düsseldorf
Die Evangelische Kirchengemeinde Lintorf-Angermund und die Katholische Kirchengemeinde Angermund St. Agnes koordinieren federführend die „Flüchtlingshilfe Angermund“. Sie moderieren den „Runden Tisch“, an dem viele Angermunder Vereine und Institutionen sowie die entsprechenden Teamleitungen und die Caritas vertreten sind. Ehrenamtliche helfen in verschiedenen Teams: Bildung (z.B. Deutschkurse), Soziales (z.B. Behördengänge), Sport, Kultur, Kinderbetreuung, Logistik (z.B. Organisation von Sachspenden), Medizinische/Psychologische Erst- bzw. Notversorgung. Ehrenamtliche können sich über ein Formular auf der Internetseite für Hilfe eintragen, sie erhalten vor Beginn der Tätigkeit eine Basisschulung.

Düsseldorf
Die Evangelische Osterkirchengemeinde beteiligt sich seit fünf Jahren an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Freiwillige packen und verteilen für Flüchtlinge Päckchen. Darüber hinaus kümmert sich die Gruppe auch um einzelne Flüchtlingsbetreuung. Ansprechpartner finden sich auf den Seiten von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf.

Düsseldorf
Die Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Gerresheim bietet regelmäßig ein Café International an. Außerdem unterstützen Ehrenamtliche Konversationskurse und ein Sprachprojekt der Caritas im Zentrum von St. Katharina. Der Leiter des Projektes sucht Ehrenamtliche, die bei den Konversationskursen mitwirken. Ziel ist es Flüchtlinge für Alltagssituationen sprachlich fit zu machen. Ansprechpartner finden sich auf den Seiten von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf.

Düsseldorf
Die Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Gerresheim engagiert sich im „Gerresheimer Netz gegen Armut„. Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, bedürftigen Mitbürgern unbürokratisch, effektiv und Nachhaltig zu helfen und ihnen zu zeigen, dass sie in Gerresheim nicht allein gelassen werden. Darin eingeschlossen ist auch die Hilfe für Flüchtlinge.

Duisburg


Duisburg

In der Walsumer Flüchtlingshilfe engagieren sich rund 70 Menschen. Sie sind aktiv in den Bereichen Freizeit und Sport, Unterricht und Hausaufgabenhilfe, Kinderbetreuung, Einzelfallhilfe, Übersetzung und Kommunikation sowie Fahrdienste. Sogenannte Abteilungsleiter koordinieren die Ehrenamtsarbeit. Wer mitarbeiten will, kann sich bei Pfarrer Heiko Dringenberg  von der Evangelischen Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden über Einsatzmöglichkeiten informieren.
Kontakt:
Pfarrer Heiko Dringenberg
Am Driesenbusch 80
47178 Duisburg
Tel. 0203 472627

Erftstadt


Erftstadt
Eine hauptamtliche Kraft koordiniert in der Evangelischen Kirchengemeinde Lechenich die Arbeit der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe. Diese begleiten bei Behördengängen, Arztbesuchen oder helfen in der Kleiderkammer oder der Kinderbetreuung. Zusätzlich sammelt die Gemeinde Sachspenden.
Kontakt:
Ute Pratsch-Kleber
Tel. 0157/52103786 (Mo, Di, Do 9-12 Uhr und Mi 15-18 Uhr)
E-Mail: pratsch-kleber@kirche-lechenich.de  proasyl@kirche-lechenich.de

Essen


Essen
Die Flüchtlingsberatung des Diakoniewerks Essen betreut in insgesamt acht Übergangswohnheimen, drei Hotels und rund 470 privaten Mietwohnungen mehr als 2.100 Flüchtlinge. Darüber hinaus führt die Flüchtlingsberatung in Behelfseinrichtungen und in Flüchtlingsdörfern die Asylverfahrensberatung durch. Neben der Flüchtlingsberatung und der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer gehören auch die Integrationsagentur und eine Ehrenamtskoordinationsstelle zur Arbeit der Flüchtlingsberatung.
Gut erhaltene und funktionsfähige Kleiderspenden können in allen Diakonie-Läden abgegeben werden sowie in der Essener Kleiderkammer, Hachestr. 72, Öffnungszeiten: montags, donnerstags und freitags von 9.00 – 12.30 Uhr, mittwochs von 13.00 – 16.00 Uhr. Die Kleiderspenden werden in der Essener Kleiderkammer kostenlos an Flüchtlinge sowie wohnungslose und sozial benachteiligte Essener abgegeben. Eine Übersicht der Diakonie-Läden finden Sie hier.
Kontakt
Petra Braun
Bereichsleiterin Migration und Flucht im
Diakoniewerk Essen
Tel. 0201 81256810

Die Arbeit der Flüchtlingsberatung des Diakoniewerks Essen kann auch finanziell unterstützt werden. Bei Vermerk der Postanschrift auf dem Überweisungauftrag erhalten Sie eine entsprechende Zuwendungsbescheinigung
Spendenkonto:
Diakoniewerk Essen e.V.
Stichwort: „Flüchtlinge“
Sparkasse Essen
IBAN DE34 3605 0105 0000 2179 19

Essen
In einem Ladenlokal am Kopstadtplatz bietet ein Koordinationsteam von Diakoniewerk Essen und Essener Caritasverband eine Anlaufstelle für Informationen rund um das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe in der Stadt Essen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten hier alle Informationen auf einen Blick. Das Ladenlokal ist montags von 14.00 bis 20.00 Uhr, dienstags bis freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr und jeden ersten und dritten Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.
Ladenlokal
Kopstadtplatz 12
45127 Essen

Essen
Rund 30 bis 50 Prozent der Mädchen und Jungen, die die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit der Evangelische Kirchengemeinde Essen-KrayGecko&Mobil“ nutzen, wohnen im nahe gelegenen Asylbewerberheim.

Heiligenhaus


Heiligenhaus

Unter dem Namen „Stadtlotsen“ begleiten und unterstützen Ehrenamtliche in Velbert und Heiligenhaus unter Federführung der Bergischen Diakonie die Asylbewerber. Die Stadtlotsen sammeln und verteilen zum Beispiel Kleider- oder Möbelspenden, vermitteln Deutschkurse oder regeln Schulbesuche, helfen bei Behördengängen, Arztbesuchen oder in der Kinderbetreuung.
Kontakt:
Astrid Kothe-Matysik
Tel. 0202 478247-6123
astrid.kothe-matysik@bergische-diakonie.de

Hennef


Hennef

Die Evangelische Kirchengemeinde Hennef bietet an jedem zweiten Sonntag um 11 Uhr zweisprachige Gottesdienste für Flüchtlinge und Gemeindeglieder an. Die Gottesdienste sind auf Englisch und Deutsch.

Herzogenrath


Herzogenrath
Die Flüchtlingsberatung Herzogenrath berät seit mehr als 20 Jahren Flüchtlinge bei ausländer- und sozialhilferechtlichen Fragen. Zu dem Angebot gehören auch Veranstaltungen und Deutschkurse in Kooperation mit der örtlichen Volkshochschule. Unter dem Motto „Hand-in-Hand“ engagiert sich auch eine Gruppe Ehrenamtlicher. Gemeinsam werden Infos ausgetauscht, Projekte und Begegnungstreffen initiiert. Ziel ist die Betreuung und bessere Integration der Flüchtlinge sowie die Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Aktuell sucht der Arbeitskreis Hand in Hand Freiwillige für Einzeltermine, Begleitung, Patenschaften und Hilfe bei der Infrastruktur. Ein Informationsblatt bietet genauere Informationen. Träger der Flüchtlingsberatung im Lukas-Gemeindezentrum ist die Evangelische Kirchengemeinde Herzogenrath.
Kontakt:
Judith Kuntz (Leiterin der Flüchtlingsberatung)
Tel. 02407 6304
E-Mail: fluechtlingsberatung@ekir.de

Herzogenrath
Die Evangelische Kirchengemeinde Merkstein betreut Flüchtlingen. Im Gemeindehaus werden Räume für den Deutschunterricht von Flüchtlingen bereitgestellt. Ehrenamtliche können u.a. in der Kleiderstube der Kirchengemeinde helfen. Kleiderspenden können montags bis donnerstags von 8.30 Uhr bis 17 Uhr in der Kleiderstube, Geilenkirchener Str. 397, abgegeben werden.
Kontakt:
Uta Hahn
Tel. 0157 73524530
E-Mail: utahahn@web.de (bitte mit Betreff „Flüchtlingsarbeit“)

Jülich


Jülich

Asyl- und Flüchtlingsarbeit gehört zu den Schwerpunkten des Evangelischen Kirchenkreises Jülich. Seit Jahren bereits unterstützt der Kirchenkreis die Evangelische Kirche in Marokko (Eglise Evangélique au Maroc, kurz: EEAM), mit der er partnerschaftlich verbunden ist. Die kleine, aber durch Flüchtlinge und schwarzafrikanische Studierende stetig wachsende EEAM setzt sich für die Not der immer größer werdenden Zahl afrikanischer Flüchtlinge ein, die nach Marokko gelangen. Dort müssen sie als Illegale ohne jegliche staatliche Unterstützung um ihr Überleben kämpfen. Spendengelder aus Deutschland werden für Nahrung, Kleidung, Medikamente, für Decken und Planen für Zelte oder zur Miete eines Schlafplatzes, für Studierenden-Stipendien oder zur beruflichen Qualifizierung der Flüchtlinge eingesetzt. Mehr über die Partnerschaftsarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Jülich.
Kontakt:
Hans-Joachim Schwabe
Tel. 02163 2683
E-Mail: hj.schwabe@t-online.de
Spendenkonto:
Ev. Verwaltungsamt Jülich
Kontonr. 1010187016
BLZ 350 601 90
Kennworte: „Marokko Flüchtlingsarbeit“ oder „Marokko Stipendien“

Kaarst


Kaarst

Im Ökumenischen Arbeitskreis Asyl wirken derzeit 200 ehrenamtlich Mitarbeitende mit. Sie sind vielfach bei der Vermittlung der Sprache behilflich. Der Arbeitskreis organisiert ergänzende Unterstützungen zum Angebot der Volkshochschule, die Flüchtlinge können dabei das bereits Erlernte einzeln oder in Kleingruppen verfestigen. Gesucht werden weiterhin Menschen, die Flüchtlinge beim Deutsch lernen unterstützen.  Auf Anregung des Arbeitskreises soll zudem in der Evangelischen Kirchengemeinde Kaarst leicht lesbare Literatur für Erwachsene angeschafft werden, um Flüchtlinge beim Erlernen der Sprache zu unterstützen. Ebenfalls entgegengenommen werden gut erhaltene Fahrräder sowie Wohnungsangebote.
Kontakt:
Gemeindebüro
Tel. 02131 766233
E-Mail: asyl@ev-in-kaarst.de

Köln


Köln

Die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal engagiert sich im Netzwerk Integration Lindenthal, einem Zusammenschluss von Ehrenamtlichen, Kirchen, Vereinen und anderen Partnern in Lindenthal. Das Netzwerk bereitet sich aktuell auf die Ankunft mehrerer Flüchtlinge im Stadtteil Anfang 2016 vor. Verschiedene Arbeitskreise haben sich bereits gebildet, um den Hilfsbedarf und die ehrenamtlichen Helfer zu koordinieren. Zum Hilfsangebot zählen u.a. die Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen, anwaltliche Beratung, Deutschunterricht, Betreuung von Kindern und Familien, Hilfestellung beim Weg in die Arbeitswelt sowie regelmäßige Sportangebote. Freiwillige, die sich engagieren möchten, können auf der Internetseite einen Fragebogen zu ihren Einsatzmöglichkeiten ausfüllen.

Köln
In der „Offenen Tür-Arbeit Werkstattstraße“ der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Nippes erhalten junge Flüchtlinge vielfältige Unterstützung.
Kontakt:
E-Mail: ot@ot-nippes.de

Krefeld


Krefeld

Die Evangelische Kirchengemeinde Krefeld-Oppum veranstaltet in Kooperation mit der katholischen Pfarrei Sankt Augustinus in Krefeld-Oppum wechselnde Aktionen für Flüchtlinge. Verschiedene Angebote werden von Ehrenamtlichen organisiert und richten sich an unterschiedliche Zielgruppen.

Langenfeld


Langenfeld

Das „Café International“ in den Räumen der Freien Evangelischen Gemeinde in der Poststraße findet alle 14 Tage von 15.00 bis 17.00 Uhr statt. Träger ist das Ökumenische Forum Flüchtlingshilfe in Langenfeld. Helferinnen und Helfer sowie Unterstützung kommen auch aus der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde.  Die nächsten Termine in 2016 sind: 23.7./ 6.8. / 20.8. / 3.9. / 17.9. / 1.10. / 15.10. / 29.10. / 12.11. / 26.11. / 10.12.
Kontakt:
Ev. Kirchengemeinde Langenfeld
Tel. 02173 9277-0
E-Mail: gemeindebuero@kirche-langenfeld.de

Langenfeld
Das Ev. Familien- und Erwachsenenbildungswerk sucht Menschen, die mit Flüchtlingen kochen, musizieren, malen, schneidern, sprechen, spielen… Besondere Sprachkenntnisse sind dabei hilfreich, aber keine Voraussetzung. Interessenten können sich dienstags und donnerstags von 9.00 bis 12.00 Uhr im Haus der Familie/Gemeindehaus Johanneskirche, Stettiner Str. 10-14, melden.
Kontakt:
Tel. 02173 3992314

Langenfeld
In den Räumen der Evangelischen Kirchengemeinde Langenfeld finden Kinderspielangebote sowie Sprach- und Nachilfeunterricht für Flüchtlinge an. Angeregt durch das Netzwerktreffen zur Hilfe für Flüchtlinge in Langenfeld, bietet darüber hinaus eine Tanztherapeutin ehrenamtlich Tanzangebote für Flüchtlingsfrauen, gemeinsam mit Langenfelderinnen im Gemeindezentrum Johanneskirche an. Dort gibt es die Möglichkeit für Austausch, Tanz und Entspannung. Ort: Ev. Gemeindezentrum Johanneskirche, Stettiner Str. 10-14.

Leichlingen


Leichlingen
Beim „Ökumenischen Arbeitskreis Migration“ wirkt die Evangelische Kirchengemeinde Leichlingen mit. Der Arbeitskreis bietet unter anderem Hilfe beim Erlernen der Sprache, eine Fahrradwerkstatt und regelmäßige Cafés zum Austausch an. Unter Trägerschaft des Familien- und Erwachsenenbildungswerk des Evangelischen Kirchenkreises Leverkusen gibt es in Leichlingen außerdem ein Sprach- und Praxisprojekt für Flüchtlinge. Der Praxisteil findet im „Kunstbüdchen“ des Leichlinger Künstlers Berthold Welter statt. Hier können die Flüchtlinge mit den Materialien Holz, Metall und Stein arbeiten und handwerkliche Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbauen.
Kontakt:
Ev. Gemeindebüro Leichlingen
E-Mail: leichlingen@ekir.de
Ev. Bildungswerk
E-Mail: bildung@kirche-leverkusen.de

Leverkusen


Leverkusen

Die Evangelische Kirchengemeinde Leverkusen-Schlebusch hat unter dem Titel „Willkommen in Schlebusch“ eine Internetseite für Flüchtlinge in Leverkusen eingerichtet. Dort finden sich Veranstaltungen, Informationen, Projekte und Initiativen zur Flüchtlingsarbeit in Leverkusen. Freiwillige, die helfen wollen, erhalten konkrete Einsatzmöglichkeiten, wo derzeit Hilfe gebraucht wird. Die Diakonie-Anlaufstelle „Alkenrather Familientreff “ sucht etwa Patinnen auf Zeit mit Englischkenntnissen, die alleinerziehende afrikanische Frauen begleiten. Um Flüchtlingen im evangelischen Gemeindehaus WLAN zur Verfügung stellen zu können, werden Notebooks gesucht. Die evangelische Kirchengemeinde selbst bietet jeden Donnerstag, 18 bis 19 Uhr, einen Internationalen Frauen-Tee-Treff an. Außerdem hat die Gemeinde zwei afghanische Familien in ihrem Pfarrhaus untergebracht, die auch von Ehrenamtlichen unterstützt werden.
Kontakt:
Evangelische Kirchengemeinde Leverkusen-Schlebusch
Pfarrer Jürgen Dreyer
Tel. 0214 73489213
E-Mail: zerbe.dreyer@t-online.de
Weitere Kontaktdaten auf der Internetseite.

Leverkusen
Die Evangelische Kirchengemeinde Wiesdorf engagiert sich mit verschiedenen Angeboten in der Betreuung von Flüchtlingen und möchte dabei gezielt die Integration von Flüchtlingen in der unmittelbaren Nachbarschaft stärken. Einmal wöchentlich Donnerstags findet dazu von 15.30 bis 17 Uhr das Café Welt statt, ein „Treffpunkt für Asylsuchende, Gäste und Neugierige“ zum kennenlernen und miteinander ins Gespräch kommen. Zusätzlich erhalten Flüchtlinge im Café Welt Unterstützung in der Kommunikation mit Behörden und bei Arztbesuchen, Hilfen beim Umzug und Begleitung im Alltag. Jeweils Dienstags (17.30-19 Uhr) und Donnerstags (14-15.30 Uhr) wird ein Deutschkurs mit Kinderbetreuung angeboten, damit auch Familien daran teilnehmen können. Ehrenamtliche, die sich einbringen möchten, sind herzlich willkommen. Kontaktmöglichkeiten sind im Flyer hinterlegt. Über ein Spendenkonto kann die Arbeit auch finanziell unterstützt werden.

Spendenkonto: Evangelische Kirchengemeinde Leverkusen-Wiesdorf, KD-Bank Dortmund, IBAN: DE88 3506 0190 1010 5310 35, Verwendungszweck: Flüchtlingsarbeit

Mechernich


Mechernich
Die Flüchtlingshilfe der Evangelischen Kirchengemeinde Roggendorff in Mechernich findet in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und der katholischen Kirchengemeinde statt. Zum Austausch und zur Besprechung neuer Projekte mit den Kirchengemeinden veranstaltet die Stadt im Rathaus regelmäßig einen Runden Tisch. Die evangelische Kirchengemeinde stellt in ihrem Gemeindehaus außerdem einen Raum für Deutschunterricht für Flüchtlinge bereit. Für Flüchtlingskinder bietet sie Spielnachmittage an. Ein weiteres Angebot ist das ökumenische Sonntagscafé. Ehrenamtliche Helfer der Kirchengemeinde betreuen zudem Flüchtlinge in ihrer Unterkunft.
Kontakt:
Pfarrer Michael Stöhr
Tel. 02443 317922
E-Mail: michael.stoehr@ekir.de
Pfarrerin Susanne Müller
Tel. 02443 901867
E-Mail: susanne.mueller@ekir.de

Moers


Moers
Im sozialen Netzwerk Facebook gibt es eine Gruppe „Hilfe für Flüchtlinge in Moers und Umgebung„. Sie bietet für Freiwillige, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren wollen, Möglichkeit zum Austausch. Zum Beispiel über Hilfsprojekte, die noch Unterstützung benötigen, Sachspenden, die gebraucht werden oder Gegenstände, die abzugeben sind. Außerdem werden Termine bekannt gegeben.  Ansprechpartner ist u.a. Uwe-Jens Bratkus-Fünderich, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Moers-Repelen.
Kontakt:
Tel. 02841 719 23
E-Mail: bratkus-fuenderich@kirche-repelen.de

Monheim


Monheim

Eine Arbeitsgruppe Flüchtlinge koordiniert in der Evangelischen Kirchengemeinde Monheim die Hilfen für geflüchtete Menschen. Mit Vertreterinnen und Vertretern der katholischen Kirchengemeinde und der Stadtgemeinde Monheim gibt es regelmäßigen Austausch bei einem Runden Tisch. Die evangelische Kirchengemeinde bietet außerdem mit Landesmitteln geförderte Sprachbildungsgruppen für Flüchtlingskinder an sowie in ihrem Mehrgenerationenhaus ein wöchentliches interkulturelles Frühstück.
Kontakt:
Ev. Gemeindebüro
Tel. 02173 52016

Monschauer Land


Monschauer Land

Die Evangelische Kirchengemeinde Monschauer Land bietet Wohnraum für Flüchtlinge im Gemeindegebiet an. Zurzeit stellt sie im Gemeindehaus in Rott eine Unterkunft zur Verfügung. Daneben unterstützt die Kirchengemeinde die einzelnen Flüchtlingsräte in den Gemeinden und stellt auch ihnen Räume für Veranstaltungen und Treffen bereit.
Kontakt:
Pfarrer Jens-Peter Bentzin
Tel. 02472 9123-50
E-Mail: jens-peter.bentzin@ekir.de
Pfarrer Volker Böhm
Tel. 02473 8325
E-Mail: volker.boehm@ekir.de
Pfarrer Wolfgang Köhne
Tel. 02471 4236
E-Mail: wolfgang.koehne@monschauer-land.de

Monschauer Land/Roetgen
Der Alternativladen in Roetgen – ein Projekt des Ökumenischen Arbeitskreises „Alternativen“ Roetgen und Rott – nimmt seit vielen Jahren gut erhaltene gebrauchte Kleidung und Haushaltsgegenstände, Spielzeug und Bücher als Spenden an. Sie werden im Laden preisgünstig weitervermittelt. Einkaufen kann dort jeder. Flüchtlinge können sich für wenig Geld einkleiden und ausstatten. Die Einnahmen spendet der Alternativladen am Jahresende an gemeinnützige Organisationen. Alternativladen Roetgen, Bundessstr. 77, geöffnet dienstags und freitags (außer in den Ferienzeiten) 9.00-11.30 Uhr, 15.30 – 18.00 Uhr.

Monschauer Land/Simmerath
Regelmäßig findet im Ev. Gemeindehaus Lammersdorf in Simmerath das „KonTakt.Café“ statt. Unter dem Motto „Vergesst die Gastfreundschaft nicht…!“ sind Gemeindemitglieder, Flüchtlinge, Menschen mit Behinderung und Bewohner von Pflege- und Sozialheimen zu essen, trinken, singen, spielen und Gesprächen eingeladen. Ehrenamtliche können sich beteiligen beim Servieren, beim Hol- und Bringdienst, durch Essens- und Getränkespenden oder durch Geldspenden zugunsten der „KonTakt.Cafés“.
Kontakt:
Hans-Jürgen Fellgiebel
Tel. 02473 5629209
E-Mail: kontakt-kontakt@online.de

Mülheim an der Ruhr


Mülheim an der Ruhr

Im Stadtteil Styrum lädt die Ev. Lukaskirchengemeinde jeweils samstags (i.d.R. jeden zweiten Samstag im Monat) von 15.00 bis 17.00 Uhr zum „Wellcome-Meeting“ ins Gemeindezentrum an der Albertstr. 86 ein. Menschen aller Nationen und Kulturen sind zu Begegnung und gegenseitigem Kennenlernen eingeladen.
Kontakt:
Pfarrer Michael Manz
Tel. 0208 405288

Die Ev. Kirchengemeinde Heißen bietet alle zwei Wochen freitags, 15.30 bis 17.00 Uhr, das „Café International“ in den Jugendräumen am Gemeindezentrum Gnadenkirche an.
Kontakt:
Pfarrerin Reinhilde Lüninghöner-Czylwik
Tel. 0208 45155508

Die Vereinte Ev. Kirchengemeinde freut sich über freiwillige Helfer. Interessenten können sich bei Netzwerkkoordinatorin Iris Schmitt melden.
Kontakt:
Tel. 0208 4391985
E-Mail: iris.schmitt@kirche-muelheim.de

Die Arbeit des Flüchtlingsreferats des Evangelischen Kirchenkreises An der Ruhr, die vor allem Einzelfallberatung rund um das Asylverfahren macht, kann mit einer Geldspende unterstützt werden, da immer wieder Honorarkosten für Anwälte und Übersetzer zu decken sind.
Kontakt:
Tel. 0208  3003288
E-Mail: fluechtlingsreferat@kirche-muelheim.de

Neukirchen-Vluyn


Neukirchen-Vluyn

Die Grafschafter Diakonie gGmbH-Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers ist für die Beratung, Betreuung und Begleitung der Flüchtlinge und Asylsuchenden in Neukirchen-Vluyn zuständig. Zudem werden mit Hilfe von Ehrenamtlichen Sprachkurse und Freizeitangebote initiiert. Die fachliche Begleitung und Koordination der Ehrenamtlichen übernimmt ebenfalls die Diakonie.
Kontakt:
Karin Heintel (Ansprechpartnerin Koordinierungstelle)
Tel. 02845 21653
E-Mail: k.heintel@diakonie-neukirchen-vluyn.de

Nümbrecht


Nümbrecht

Die Evangelische Kirchengemeinde Nümbrecht koordiniert Hilfen für Flüchtlinge in der Gemeinde.
Kontakt:
Jürgen und Anne Wubs
Tel. 02293 2340 oder 02293 9070417
E-Mail: fluechtlingshilfe@ev-kirche-nuembrecht.de

Reichshof


Reichshof

In der Evangelischen Kirchengemeinde Drespe hat sich ein Kreis von Ehrenamtlichen gebildet, der etwa 100 Flüchtlinge betreut. Die neuen Nachbarn werden mit Hausrat und Bekleidung aus dem Kleiderladen Hunsheim versorgt. Die Ehrenamtlichen der Asylhilfe begleiten sie bei Schul- und Kindergartenanmeldungen, Behördenterminen und Einkäufen. Es finden regelmäßig sprachfördernde Treffen statt, gemeinsame Feste und Ausflüge. Freiwillige können sich auf vielfältige Weise engagieren: Vom Kuchenbacken über das Reparieren von Fahrrädern, Abholen gespendeter Kleidung und Hausrat bis hin zur Begleitung der Asylbewerber. Drei Mal in der Woche wird ein Sprachkurs angeboten, jeden Montag von 9.00 bis 11.30 Uhr gibt es eine Nähwerkstatt, ein Café International wird donnerstags von 9.30 bis 11.30 Uhr angeboten.
Kontakt:
Gerhard und Martha Torkler
Tel. 02296 9999222

Reichshof
Im Kleiderladen Hunsheim der Evangelischen Kirchengemeinde Drespe können sich Asylsuchende bei ihrem ersten Besuch kostenfrei mit Kleidung versorgen. Gut erhaltene Kleidungsstücke werden gerne als Spende entgegengenommen. Der Kleiderladen ist geöffnet an jedem 2. und 4. Mittwoch im Monat von 14.30 – 16.30 Uhr im Gemeinderaum, Kirche Hunsheim.

Remscheid


Remscheid

Freiwillige, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren möchten, können sich an Charles Donkor wenden. Er koordiniert die Flüchtlings- und Asylarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Lennep und vermittelt in Einsatzfelder. Dazu zählen: Patenschaften für Flüchtlinge, Begleitung in Alltagssituationen, Dolmetscher und Sprachförderung, Mithelfen im Treffpunkt „World Café“, Unterstützung von Kindern und Jugendlichen oder das Erledigen von „Kleinigkeiten, die einen großen Unterschied“ machen, wie es in der Informationsbroschüre „Aus Fremden können Freunde werden. Unterstützen Sie Flüchtlinge und Asylbewerber“ heißt.
Kontakt:
Charles Donkor
Tel. 02191 9681-51 u. 02191 5911030
Mobil 0172 4110522
E-Mail: donkor@kklennep.de

Remscheid
Der Evangelische Kirchenkreis Lennep und der Caritasverband Remscheid bieten mittwochs 15 – 17 Uhr einen Sprach-Treff/ein Sprachtraining an. Die Teilnehmenden werden zum Kurs abgeholt und gebracht.

Remscheid
Montags, mittwochs, donnerstags und freitags, 10 bis 12 Uhr, bietet die Evangelische Stadtkirchengemeinde Remscheid Deutschkurse für Flüchtlingen an. Ort: Gemeindeamt Hasten, Büchelstr. 47a, 42855 Remscheid.

Sankt Augustin


Sankt Augustin

Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in St. Augustin haben eine Online-Platform initiiert, die Angebote in der Flüchtlingsarbeit in der Stadt koordiniert und vernetzt. Unter www.sanktaugustinhilftfluechtlingen.de gibt es sich eine nach Stadtbezirken gegliederte Übersicht über Unterstützungsmöglichkeiten mit den jeweiligen Ansprechpartnern. Außerdem finden Nutzer Kontaktdaten für Geld-, Zeit- oder Sachspenden. Aktuelle Terminhinweise werden ebenfalls aufgelistet.

Sankt Augustin
Die Evangelische Kirchengemeinde Hangelar stellt an zwei Tagen die Woche ihre Räume im Gemeindezentrum für einen Sprachkurs für Flüchtlinge zur Verfügung. Außerdem findet einmal im Monat im Gemeindezentrum eine Rechtsberatung (u.a. Asylrecht) durch die Arbeiterwohlfahrt statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sankt Augustin
Die Evangelische Kirchengemeinde Menden und Meindorf lädt donnerstags von 9 bis 11 Uhr  ins Gemeindezentrum der Emmaus Kirche ein. Bei einem gemeinsamen Frühstück ist Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Zur gleichen Zeit findet dort ebenfalls eine Sozialberatung statt. Weitere Informationen finden Sie hier.
Kontakt:
Gemeindebüro
Tel. 02241 312160
Gudrun Gebhardt-De Smedt (Sozialberatung)
Tel. 02241 1653879

Sankt Augustin
In der Evangelischen Kirchengemeinde St. Augustin Niederpleis und Mülldorf findet freitags von 16 bis 18 Uhr ein Spieletreff für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren statt. Zusätzlich veranstaltet die Gemeinde immer mittwochs von 17 bis 19 Uhr einen Nähtreff zum gemeinsamen kreativen Tund und miteinander ins Gespräch kommen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Kontakt:
E-Mail: Sina.hagemann@ev-kirche-niederpleis.de (Spieletreff)
E-Mail: Britta.bongartz@ev-kirche-niederpleis.de (Nähtreff)

Sankt Augustin
Im Gemeindezentrum Paul-Gerhardt-Haus der Evangelischen Kirchengemeinde St. Augustin Niederpleis und Mülldorf gibt es mittwochs von 10 bis 14 Uhr ein Welcome Cooking. Familien kochen gemeinsam ihre Lieblingsgerichte und verbringen so einen gemeinsamen Vormittag. Außerdem finden in den Räumlichkeiten eine Diakoniesprechstunde zur Beratung und ersten Hilfe sowie mehrere Sprachtreffs statt. Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie hier.

Sankt Augustin
Sachspendenanfragen und Fragen von Flüchtlingen aus der Gemeinde können an die Evangelische Kirchengemeinde Sankt Augustin gerichtet werden. Dort können sich auch Ehrenamtliche melden, die Flüchtlingen helfen wollen. Ansprechpartnerin Diakonin Margitta Reinhardt.

Schleiden


Schleiden

Die Evangelische Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal ist Mitglied des Netzwerks für Flüchtlingshilfe, das sich in der Region gegründet hat. Das Netzwerk steht im engen Kontakt und im Austausch mit den Initiativen und Vereinen in der Gemeinde und vermittelt eingehende Anfragen und Hilfsangebote an entsprechende Stelle. Außerdem versucht es Hilfestellung zu geben. Wer Fragen zum Hilfsangebot in der Kirchengemeinde hat oder sich engagieren möchte, kann sich an den Ansprechpartner des Flüchtlingsnetzwerks der evangelischen Gemeinde, Pfarrer Christoph Ude wenden.
Kontakt:
Tel. 02441 1582 oder 0160 90952718
E-Mail: christoph.ude@ekir.de

Solingen


Solingen

Das Netzwerk Krahenhöhe, zu dem das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Solingen, die Evangelische Kirchengemeinde Dorp, Schulen, Vereine und weitere Partner vor Ort gehören, organisiert unterschiedliche Hilfsangebote für Flüchtlinge, darunter offene Treffs in der Jugendwohnung der Evangelischen Kirchengemeinde Dorp und in Räumen der Katholischen Pfarrgemeinde St. Josef-Krahenhöhe sowie die Organisation von Deutschkursen.
Kontakt:
Michael Thom
E-Mail: Micha.Thom@internationaler-bund.de
Tania Ectors
E-Mail: tania.ectors@evangelische-kirche-solingen.de
Diakonisches Werk
Tel. 0212 287200

Solingen
Das Netzwerk der Evangelischen Kirchengemeinde St. Reinoldi Rupelrath organisiert unterschiedliche Hilfsangebote für Flüchtlinge. Dazu gehören Deutschkurse, Freizeitangebote, Patenschaften, Vernetzung mit bestehenden Gemeindeangeboten wie etwa die regelmäßige Teilnahme von Flüchtlingsfamilien am Kindersamstag KIWI. Im Januar 2016 startete ein integrationsförderndes Projekt im „Jugendbüro Aufderhöhe“: Jeden Dienstagabend zwischen 18.00 und 20.00 Uhr treffen sich Alteingesessene und neue Nachbarn, um sich auf Deutsch über das Leben auszutauschen.
Kontakt:
fluechtlinge@rupelrath.de
Pastorin Petra Schelkes
E-Mail: schelkes@rupelrath.de
Wolfgang Arzt
E-Mail: wolfgang.arzt@rupelrath.de
Lukasz Kasprowicz
E-Mail: kasprowicz@rupelrath.de

Geldspenden zur Unterstützung der Arbeit können auf das Konto des
Fördervereins der Ev. Kirchengemeinde St. Reinoldi Rupelrath überwiesen werden:
IBAN: DE85 3425 0000 0005 4047 93 (Stadt-Sparkasse Solingen)
Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe Rupelrath

Solingen
Das Netzwerk der Evangelischen Kirchengemeinde Wald unterstützt Flüchtlinge, die im Gemeindesaal Corinthstraße untergebracht werden. Geplant ist der Aufbau eines Patenschaftsnetzwerkes. Zusätzlich gibt es eine Kleiderkammer. Öffnungszeiten: Montags und donnerstags, 14 – 15.30 Uhr, mittwochs, 9.30 – 11.30 Uhr.
Kontakt:
Bettina Hahmann
E-Mail: hahmann@ev-kirche-wald.de
Pfarrer Bernd Reinzhagen
E-Mail: reinzhagen@ev-kirche-wald.de

Solingen
Die Evangelische Kirchengemeinde Widdert gibt einen Deutschkurs für Flüchtlinge jeweils mittwochs von 9.30 bis 11 Uhr.
Kontakt:
Pfarrerin Kristina Ziegenbalg
E-Mail: kristina.ziegenbalg@ekir.de

Solingen
Das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Solingen bietet Spielgruppen für Kinder in Solinger Flüchtlingsunterkünften an.
Kontakt:
Angelika Spilker-Jacobs
E-Mail: angelika.spilker-jacobs@evangelische-kirche-solingen.de

Das Sozialkaufhaus „SoKa“ (Solinger Kaufhaus) sammelt zudem im Auftrag der Diakonie Sachspenden.
Kontakt:
Tel. 0212 319408
E-Mail: r.varga@jugendberufshilfe-solingen.de

Außerdem organisiert das Diakonische Werk Hilfen für Flüchtlinge auf Lesbos, Griechenland.
Kontakt:
Konstantin Eleftheriadis
E-Mail: konstantin.eleftheriadis@evangelische-kirche-solingen.de

Geldspenden werden erbeten auf das Konto des Ev. Kirchenkreises Solingen
IBAN DE45 3425 0000 0000 0288 03

Freiwillige, die sich engagieren möchten, können sich zudem an die Gemeinsame Koordinierungsstelle für die Ehrenamtshilfe der Freien Wohlfahrtspflege wenden.
Kontakt:
Andrea Krumnacker
E-Mail: a.krumnacker@awo-aqua.de

Solingen
Das Haus der Begnung – ein Mehrgenerationenhaus getragen vom Diakonischen Werk, dem Caritasverband und der AWO in Solingen, gibt Hausaufgabenhilfe für Flüchtlinge.
Kontakt:
Petra Heinzel
E-Mail: petra-heinzel@web.de

Stolberg


Stolberg

Die Evangelische Kirchengemeinde Stolberg bietet einen Begegnungsort für Flüchtlinge und Einwohner in der Stadt an. Das Café Willkommen in der Dammgasse 6 öffnet jeden Montag von 15.00 bis 18.00 Uhr.
Kontakt:
Pfarrerin Elke Gericke
Tel. 02402 7099655
E-Mail: elke.gericke@ekir.de

Velbert


Velbert

Unter dem Namen „Stadtlotsen“ begleiten und unterstützen Ehrenamtliche in Velbert und Heiligenhaus Asylbewerber. Die Stadtlotsen sammeln und verteilen zum Beispiel Kleider- oder Möbelspenden, helfen bei der Sprachförderung oder in der Kinderbetreuung, bei Behördengängen oder Arztbesuchen.
Kontakt:
Astrid Kothe-Matysik
Tel. 0202 478247-6123
astrid.kothe-matysik@bergische-diakonie.de

Wermelskirchen


Wermelskirchen

Willkommen in Wermelskirchen” ist eine Initiative von Christen für Flüchtlinge und Asylsuchende in der Stadt Wermelskirchen. Sie möchte Menschen Willkommen heißen, die in Deutschland Zuflucht suchen. Zu dem Angebot zählen Sprach- und Schreibkurse, ein Nähkurs, eine Integrationsklasse und Hausaufgabenbetreuung sowie ein Café International und ein Frauencafé zum Kennenlernen, Kontakte knüpfen und Kommunizieren. Außerdem gibt es ein Möbellager und Mentoren, die sich um neu ankommende Flüchtlinge kümmern. Freiwillige, die sich engagieren möchten, finden auf der Webseite aktuellen Hilfsbedarf.
Kontakt:
Ansprechpartner zur Initiative u.a. von der Evangelische Kirchengemeinde Wermelskirchen und der Evangelischen Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus finden sich auf der Webseite.

Wermelskirchen
Kleidung und Möbel nimmt bei aktuellem Bedarf die Möbel & Kleiderkammer Dabringhausen an. Kontakt und Informationen dazu bei:
Diemtar Faber
Tel. 02193 532150
Mobil. 0171 8365091
E-Mail: ddm-faber@t-online.de

Wuppertal


Wuppertal

Bei dem von der Diakonie Wuppertal initiierten Projekt „Do it!“ übernehmen Ehrenamtliche eine Vormundschaft für minderjährige Flüchtlinge, die ohne Eltern oder Verwandte nach Deutschland gekommen sind. Sie vertreten die Interessen der Mädchen und Jungen in schulischen Angelegenheiten, aufenthaltsrechtlichen Fragen und bei der Suche nach einer angemessenen Unterbringung.
Kontakt:
Diakonie Wuppertal
Migrationsdienste
Ludwigstr. 22
42105 Wuppertal
Tel. 0202 4969-70
Fax 0202 4531-44

Wuppertal
Das Dörper Bündnis für Flüchtlinge „Willkommen in Cronenberg“ besteht aus einem Zusammenschluss von Kirchengemeinden, Bürger- und Sportvereinen, zu denen auch die evangelische Kirche vor Ort zählt. Unter den drei Aktionspunkten Sachen, Geld und Zeit koordiniert das Bündnis mit ehrenamtlichen Helfern und in Abstimmung mit den hauptamtlich Zuständigen alle Hilfsaktivitäten für die Flüchtlinge des Landes NRW im Wuppertaler Stadtbezirk Cronenberg. Zusätzlich gibt es über das Dörper Bündnis eine Initiative, die sich um besondere Fälle, wie etwa Wöchnerinnen, Familien mit Kindern mit Handicap oder stark traumatisierte Flüchtlinge kümmert. Das Projekt „Willkommen in Cronenberg“ ist im November 2015 als Projekt des Monats von der Internetplattform „Kirche im Aufbruch“ der Evangelischen Kirche Deutschland ausgezeichnet worden.
Nach dem die geflüchteten Menschen aus den Notunterkünften in eigene Wohnungen ziehen konnten, wurden bereits Patenschaften vermittelt. Ziel des Bündnisses ist es nun, die Integration der neuen Nachbarn in Cronenberg und Wuppertal verstärkt zu unterstützen. Freiwillige, die sich engagieren möchten, finden Ansprechpartner sowie umfassende Informationen auf der Internetseite des Bündnisses.

Wachtberg


Wachtberg

Bereits seit 25 Jahren engagieren sich die Mitglieder des Ökumenischen Arbeitskreises (ÖkAk) in Wachtberg ehrenamtlich in der  praktischen Betreuung von Menschen, die unter oft schwierigen Bedingungen den Weg in die Gemeinde gefunden haben. Im April 2016 wurden so etwa 390 Asylbewerber betreut, die in Einrichtungen der Gemeinde und in privaten Wohnungen leben. Der Arbeitskreis, zu dem auch die Evangelische Kirchengemeinde Wachtberg gehört, bietet in enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und in einem Netzwerk mit anderen Organisationen Hilfe und Unterstützung in Fragen der Unterkunft, Versorgung, Bildung und Integration an.
Kontakt:
Kurt Zimmermann
Tel. 0228 345420
E-Mail: ku.zi@t-online.de
Gero Nölken
Tel. 0228 342840
E-Mail: g.noelken@gmx.de

Wülfrath


Wülfrath

Donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr findet in der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Wülfrath das Café International, statt. Dort besteht die Möglichkeit bei Tee oder Kaffee ins Gespräch zu kommen. Außerdem bietet das Café Flüchtlingen eine erste Anlaufstelle für Rat und Hilfe. Interessierte an der Begegnung oder an einer Mitarbeit können während der Öffnungszeiten in dem Café vorbeischauen.

Würselen


Würselen

Die evangelischen Kirchengemeinden Würselen und Hoengen-Broichweiden sind Mitglieder des im Juni 2015 offiziell gegründeten „Förderkreis Asyl Würselen e.V.“. Der Verein kümmert sich um Flüchtlinge und sucht Patenschaften vor allem für Alltag, Sport und andere gemeinsame Aktionen. 
Kontakt:
Pfarrerin Dorothea-Elisabeth Alders
Tel. 02405 489575
E-Mail: dorothea-elisabeth.alders@ekir.de

Würselen
Im Rahmen des Projekts „Miteinander lernen in Würselen“ fördert die Evangelische Kirchengemeinde Würselen seit drei Jahren armutsgefährdete Grundschulkinder in Deutsch und Mathematik. Nun soll eine neue Lerngruppe eingerichtet werden. Diese richtet sich speziell an Flüchtlingskinder, die kein Deutsch sprechen. Der Unterricht findet samstagvormittags statt. Die Honorare für die Unterrichtenden, u.a. Lehramtsstudenten der RWTH Aachen, werden durch Spenden finanziert.
Kontakt:
Gemeindebüro
Tel. 02405 83168
E-Mail: buero@wuerselen-evangelisch.de

Spendenkonto:
Empfänger: Verwaltungsamt des Kirchenkreises Aachen
IBAN: DE42 3905 0000 0000 000216, Sparkasse Aachen
Verwendungszweck: Miteinander Lernen Würselen, M117, 11200020

 

Weitere Projekte von evangelischen Kirchenkreisen und -gemeinden sowie diakonischen Einrichtungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen sind über die Evangelische Kirche von Westfalen und die Lippische Landeskirche zu finden.